ÜBER KoBAlt

KoBAlt wird von Erik Vater als Geschäftsführer der Beratungstelle geleitet.

Bei Bedarf stehen aktuell zwei weitere Berater mit speziellen Kompetenzen zur Verfügung.

Weitere Informationen zu unserem Konzept finden Sie unten.

Erik Foto.png
Erik Vater
Geschäftsführer

  Foto: E. Vater

210226 Portrait Toralf.jpg
Toralf Seidemann
Mediator

Ich lebe seit etwa 20 Jahren in Jena, habe hier Physik studiert und bin Vater von zwei Kindern - der Große ist 10 Jahre und unbeschult. Ich war im Waldkindergarten Jena und mehrere Jahre als Lehrer für Physik und Mathematik an Waldorfschulen tätig. Seit 2016 bin ich im Vorstand des BVNL e.V. Ich baue math.-naturwiss. Mitmach-Stationen für Science-Center, gebe diverse Workshops und biete Beratung und Unterstützung im Bildungsbereich an. Seit 2021 arbeite ich als Lehrer und Mentor in einer Freien Lerngruppe.

„Lernen ist oft nicht das Ergebnis von Unterricht. Es ist vielmehr das Ergebnis einer ungehinderten Teilnahme an einem sinnvollen Umfeld.“ Ivan Illich

Ich bin ausgebildet als Handwerker, Kaufmann und Mediator (Mitglied im BM) und betreibe eine Wildnisschule.

Regelmäßig arbeite ich im Bereich Teamentwicklung und Coaching, biete Lehrer- und Erzieherweiterbildungen zu den Themen Kommunikation, Konfliktkompetenz und Mobbing an.
Ich wohne im Saale-Holzland-Kreis und bin Vater von vier Kindern.

Im Bundesverband Natürlich Lernen BVNL e.V., in der Freilerner-Solidargemeinschaft FSG e.V. und im Bundesverband der Natur- und Waldkindergärten e.V. bin ich jeweils aktives Mitglied.

211126 Portrait Meli.jpg
Melanie Jokubeit
Kommunikationstrainerin
210328 Platzhalter_.png
Team wird erweitert...

Ich lebe mit meinen Zwillingstöchtern und meinem Mann in Hamburg. Meine Töchter bilden sich zur Zeit selbstbestimmt mit der Unterstützung des Off-Campus-Programms der Clonlara School. Ich arbeite als Vertriebs- und Kommunikationstrainerin.

Ich bin Mitglied beim BVNL e. V. und bringe mich bei KoBAlt im administrativen und Planungs-Bereich ein.

Zudem unterstütze ich das KoBAlt-Team in Beratungen gerne mit meinen kommunikativen Fähigkeiten aus dem Bereich Gewaltfreie Kommunikation.

„Was man lernen muß, um es zu tun, das lernt man, indem man es tut.“ Aristoteles

Wir wollen unser Team perspektivisch erweitern. Momentan sind wir im Gespräch mit einer Anwältin und einem Systemischen Therapeuten.

Konzept

Unser Verständnis von Bildung ist, dass sie vielfältig und individuell erfolgt. Der Schulbesuch ist einer von vielen Wegen sich zu bilden. Wir sind für die Abschaffung der Schulpflicht, weil Bildung ein Grundbedürfnis ist, zu dem niemand verpflichtet werden muss. Selbstbestimmt die eigenen Bildungswegswege zu gehen muss nicht heißen, dass ein Schulbesuch nicht in Betracht kommt. Im Gegenteil - wir würden uns freuen, wenn sich junge Menschen in Schulen wohl fühlen und das erhalten, was ihnen z.B. laut Thüringer Schulgesetz §2 versprochen wird:
(1) "Die Schule fördert den Entwicklungsprozess der Schüler zur Ausbildung ihrer Individualität,zu Selbstvertrauen und eigenverantwortlichem Handeln."
(2) "Die Schulen sind im Rahmen ihres Bildungs-und Erziehungsauftrags zur individuellen Förderung der Schüler als durchgängiges Prinzip des Lehrens und Lernens verpflichtet."
 
Das Konzept von KoBAlt baut auf zwei Säulen auf:

Kontaktstelle: Über KoBAlt bekommen Familien und beruflich Beteiligte, wie z.B. Lehrer, Schulleiter, Mitarbeiter in Jugend- und Schulämtern, einen ersten Kontakt zu den Themen Alternativen zum Schulbesuch und Bildung ohne Schule. Weiterhin vermittelt KoBAlt zwischen Familien und Beteiligte.
 
Beratungsstelle: KoBAlt bietet ein Beratungsangebot zu verschiedenen Themen an. Dieses Angebot umfasst Infos, Hinweise auf Literatur, wissenschaftliche Studien und Erfahrungsberichte. Darüberhinaus empfehlen wir an Teamer/Berater weiter, die sich zu bestimmten Themen spezialisiert haben.
Wir möchten an dieser Stelle daraufhin weisen, dass KoBAlt keine professionelle Rechtsberatung anbieten kann. Wir vermitteln jedoch gern an kompetente Rechtsanwälte.


Visionen

Unser Ziel ist es, Familien bei der Wahl ihrer Bildungswege die Angst zu nehmen und brauchbare Alternativen zum verpflichtenden Schulbesuch zu schaffen und zu etablieren. Dabei möchten wir in konstruktivem Austausch mit Schulen und Ämtern sein.